English
 

Otto Piene

Vita Otto Piene

1928

Geboren in Bad Laasphe, Westfalen

1948 - 1950

Akademie der Bildenden Künste, München

1950 - 1953

Kunstakademie, Düsseldorf

1951 - 1964

Lehrer an der Modeschule in Düsseldorf

1953 - 1957

Philosophie-Studium an der Universität Köln

1957 - 1966

Zero Ausstellungen und Magazine, zusammen mit Mack und Uecker

1957

erstes Lichtballett

1959

erste Rauch- und Feuerbilder

1960

erste programmierte Lichtplastiken

1962 - 1969

Environments für Personen, Licht, Feuer, Rauch, Luft- und Heliumplastiken

1964

Gastprofessur an der University of Pennsylvania

Seit 1964

(Stadttheater Bonn). Aufträge für Kunst am Bau, u.a.

1971 - 1972

Olympische Spiele in München und 1994 Lichtkuppel Schadow-Arkaden, Düsseldorf

Seit 1968

Arbeit mit Luftprojekten (Sky Art) mit Ballons und Lichtstrahlern am Center for Advanced Visual Studies (C.A.V.S.) des Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.) (seit 1974 als Direktor)

1989 - 90

Mitglied im Gründungsbeirat der Kunsthochschule für Medien in Köln

2003

erhält er den "Leonardo da Vinci-Weltkunstpreis"

2014

am 17.7. in Berlin gestorben

 

 Ausstellungen (Auswahl)

  • More Sky, Neue Nationalgalerie, Berlin (2014)
  • Light and Air, Langen Foundation, Neuss (2014)
  • The Encyclopedic Palace, 55. Biennale di Venezia, Venedig (2013)
  • ZERO | Paris-Düsseldorf, Passage de Retz, Paris (2013)
  • Otto Piene, Museum am Ostwall, Dortmund (2008)
  • Otto Piene – Retrospektive 1952–1996, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof, Düsseldorf (1996)
  • German pavilion at the Biennial in Sao Paulo (1985)
  • documenta 6, Kassel (1977)
  • Sky Installation Pax für die Olympischen Spiele in München (1972)
  • Deutscher Pavillon auf der Biennale, Venedig (1971)
  • Deutscher Pavillon auf der Biennale, Venedig (1967)
  • documenta 2, Kassel (1959)

 

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)

  • Museum Ludwig, Köln
  • Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • Artothek, Kassel
  • Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
  • Berardo Museum, Lissabon
  • National Museum of Modern Art, Tokyo
  • Museum Folkwang, Essen
  • Kupferstich-Kabinett, Dresden